35. Seligenstädter EVO Wasserlauf

So mild der Winter auch war, eine Erkältung suchte mich auch dieses Jahr heim. So reiste ich mit einer noch nicht vollständig abgeklungenen Erkältung an und hatte drei Optionen:

  • gar nicht starten
  • Ummelden auf die 10km
  • über die 25km an den Start gehen

Man zahlt hier die Anmeldegebühr erst beim Abholen der Startnummer, weshalb ich mich nur kurzfristig hätte umentscheiden können. Tat ich dann doch nicht. Ich fühlte mich verhältnismäßig gut, hinzu kam der Gedanke an die Altersklassen-Wertung des Main-Lauf-Cups. In diesem Zustand viele Punkte über die 10km zu holen hielt ich für unwahrscheinlich. Dafür müsste ich mindestens eine Zeit von unter 40 min hinlegen – unmöglich an diesem Tag. Außerdem war das Training in der letzten Zeit nicht dafür ausgelegt, zumal ich in der Woche vor dem Wettkampf so gut wie gar nicht gelaufen bin. Eine Pace von 4:05 min/km über die 25km wäre ohne Erkältung möglich gewesen. Mit der Erkältung korrigierte ich das ein wenig nach oben. Auch “wenig” ist ein dehnbarer Begriff, wie sich später herausstellte.

Start und erster Wendepunkt

Auf dem ersten Abschnitt bis zum ersten Wendepunkt machte sich die Erkältung erstaunlich wenig bemerkbar.  Meine Pace bewegte sich im Bereich zwischen 4:10 und 4:15 min/km. Auch hier hab ich’s beim Abstoppen der Kilometer-Zeiten wieder verkackt. Erneut wurden aus den Kilometern vier, fünf und sechs eine Runde. Wie blöd muss man eigentlich sein, den gleichen Fehler bei zwei aufeinanderfolgenden Wettkämpfen zweimal zu machen? Sei’s drum. Durch den Wendepunkt kann man mitzählen, auf welcher Position man sich befindet. Und ich war echt verblüfft! “…13…14…15…”, da sah ich auch schon die Pylone, und vor mir waren nur noch drei Läufer. Position 19! Geht doch. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnte: Die Quälerei ging jetzt erst richtig los.

Man kann sich zwar an Läufern festbeißen, die man in der Ferne sieht, getreu dem Motto “Da will ich näher rankommen!”, denn der Kurs bietet eine tolle Sicht nach vorne. Man sollte allerdings auch bedenken, dass hinter einem auch noch Läufer sind. So wurde es auf den verbleibenden 17,5 Kilometern ein munteres Wechselspiel.

Das erste Mal im Ziel

Irgendwie ist das fies, wenn man nach fast 15 Kilometern das Ziel auf sich zukommen sieht, um aber gleichzeitig zu wissen, dass man noch 10 Kilometer vor sich hat. So ist das nun Mal in Seligenstadt, Fluch und Segen zugleich. Diesmal war’s für mich mehr Fluch. Die Kilometer 13 bis 15 waren reine Kopfsache, ich war kurz vor dem Aussteigen und platt wie selten bei einem Wettkampf. Die Zwischenzeiten waren mittlerweile übelst in die Höhe gegangen. Einzig der Gedanke an die aktuell gute Position gepaart mit der Hoffnung, dass sich unter den Läufern vor mir nicht so viele M30er befinden, ließen mich weiterlaufen. Und die letzten 10 Kilometer kann man sich durch den zweiten Wendepunkt der Strecke in zwei Etappen à 5 Kilometer einteilen. Das half dann auch, auf dem ersten Stück konnte ich fast eine Pace von 4:20 min/km halten, ich wurde tatsächlich wieder etwas schneller.

Wendepunkt in die Langsamkeit

Das relativierte sich auf den letzten fünf Kilometern. Ich pfiff gelinde gesagt auf dem letzten Loch! So muss sich das auch angehört haben. Der Abstand zu den Läufern hinter mehr war überschaubar, und die Läufer vor mir, die ich noch sehen konnte, aufgrund meines Zustands außer Reichweite. Schön war, dass ich einen Mitstreiter fand, der auf der gleichen Pace unterwegs war, und so wechselten wir uns ab was das Tempo-Machen angeht. Wobei, von Tempo konnte jetzt keine Rede mehr sein, es ging nur noch darum, irgendwie ins Ziel zu keuchen. Auf den letzten beiden Kilometern quetschte ich mit einer 4:27 und einer 4:10 nochmal alles raus, was noch im Tank war und schob mich damit sogar wieder auf die Gesamtposition 19. Am Ende stand eine 1:48:09.96 in der Ergebnisliste, sowie der undankbare 4. Platz in der Altersklassen-Wertung.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>